Donnerschwee Kaserne Oldenburg

Vor ein paar Wochen machten der beste Kumpel von Allen und Ich uns auf um ein wenig seine Heimat Oldenburg besser zu erkunden. Das Wetter war nicht prima und leider waren viele Dinge leider umsetzbar, aber dann fuhren wir per Zufall an der

Ehemaligen Donnerschwee Kaserne

vorbei. Hier liegt eine ehemalige Kaserne mit ziemlich langer Tradition. Was mir erst im Nachhinein durch Internetrescherche bekannt wurde, war das Oldenburg bis Mitte der Achziger Jahre eine der größten Garnisonsstädte Deutschlands war. Entsprechend sind Kasernenanlagen im Stadtgebiet verteilt und prägen das Stadtbild.

Die Donnerschweer Kaserne wurde 1813 durch für die oldenburgische Infanterie erbaut. 1935-1936 fand eine Erweiterung statt und der der „Hindenburg-Block“ wurde umgebaut. Es kamen diverse Gebäude dazu um für die kommenden Kriegspläne der Politik gerüstet zu sein.

Die Kaserne Donnerschwee wird nun seit Jahren nicht mehr von der Bundeswehr genutzt. Die Bundeswehrreform hat vermutlich seinen Tribut gefordert. Die Anlage selber verfällt zusehend, aber es gibt viele Pläne das Areal nutzbar zu machen. Google spuckt da einige Sachen aus. Mal schauen was konkret zur Umsetzung kommt.

Bei unserem Rundgang konnten wir schon erste Ansätze wahrnehmen und eine Art Jugendzentrum sehen und eine Art Grafittischule an den ehemaligen Kfz-Werkstätten.

Beachtlich ist die reine Größe der Kaserne.  Auf 18 Hektar gibt es aktuell noch so einiges zu entdecken.

Ein paar Impressionen:

 

NextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnail
20140322_122059630_iOS
20140322_122146186_iOS
20140322_122153523_iOS
20140322_122223315_iOS
20140322_122301830_iOS
20140322_122329988_iOS
20140322_122643944_iOS
20140322_123508268_iOS
20140322_123517130_iOS
20140322_123707920_iOS

 

Wir konnten auf dem Gelände herumlaufen, weil nichts abgeschlossen war, aber haben uns an gezogene Absperrungen gehalten.

Was uns sehr beeindruckt hat, war das diese Kaserne ein eigenes Kino hatte. Laut Internetsuche war das „Globe“ oder in der Neuzeit „Globus“ sogar publikumsstark besucht, aber steht seit den 80er Jahren ohne Benutzung da. Neueste Pläne das Kino als Begegnungsstätte und Kulturzentrum zu nutzen, kann man nur begrüßen.

Ich hätte das Kino gerne mal von Ihnen gesehen. Ein erster Blick durch die gläserne Eingangstür sah sehr vielversprechend aus: Charme der alten Tage, wo Kino noch Lichtspiel war und kein Umsatztempel um Getränke und Knabberkram für teuer Geld zu verkaufen.

20140322_123508268_iOS